Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Anzeige
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 15 Mitglieder
128 Beiträge & 33 Themen
Beiträge der letzten Tage
 Vor 70 Jahren/ Hans Beimler - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:
Grafische Sicherheitsüberprüfung
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort aufDiesen Beitrag zitieren
 RE: Vor 70 Jahren/ Hans Beimler

Ja Mirko!Man sollte Wirklich solche Menschen, wie Hans Beimler, aber auch viele andere unbekannte Antifaschisten und Kommunisten und aufrichtige Menschen seien sie nun in der SPD oder Parteilos aber auch Christen ein würdiges Denkmal errichten, in den man über sie schreibt. Man darf nie vergessen es waren unter der faschistischen Diktatur Hitlers nicht alle Mörder.Leider Wird heute nur an den Attentat 1944 gedacht.Natürlich wird auch an die Jüdischen Opfer gedacht, aber eben nur immer nur einseitig, da werden nie die wahren Schuldigen genannt die Hitler an die Macht gebracht haben. IG Farben zum Beispiel war eine davon die die Giftgase hergestellt haben, für die Konzentrationlager. In den Nachkriegsprozeß gegen die Direktoren der IG Farben, sagte einer der Hauptankläger "Diese Angeklagten und andere mit ihnen, nicht die halb unzurechnungsfähigen Nazi-Fanatiker und schießwütigen Raufbolde der Straße, sind die Hauptkriegsverbrecher.Sollte die Schuld dieser Angeklagten nicht ans Tagelicht gezogen und bestraft werden, so werden sie für den künftigen Frieden der Welt eine viel größere Gefahr darstellen als Hitler, wenn er noch am leben wäre" (Quelle IG Farben, die unschuldigen Kriegsplaner 1987 VNW) ergo so lange dieses System der Imperialismus besteht, so lange wird es Krieg geben und die gefahr eines Faschismus. die nachfolger der IG Farben sind heute BASF, Bayer und Hoechst die größten Chemiemonopole der BRD. Ich bin nachwie vor für ein Verbot aller Faschistischen Organisation, laut nach den Potsdamer Abkommen ist dies immer noch möglich und rechtkräftig. Ausserdem werden die Faschisten von unseren Steuerngeldern finanziert, siehe Wahlrückerstattunggelder und das geht in Millionenbeträge. Es gibt in dieser Verbotsdebatte auch unter den Linken für und widersprüche.Die Faschisten sind aber nun mal die Parteien die am stärksten den Kapitalismus verteidigen, ob wohl sie heute schon wieder mit dogmatischen Transparenten auftreten wie der Spruch "gegen den Kapitalismus" wers glaubt? Ich nicht, die Geschichte hat es ja gezeigt. Sie tragen auch Che Guevara-Thirts um die Jugend an sich zu binden, überhaupt tragen sie auch andere Sachen was ich sonst nur von linke Organisationen sehe bei Antifa-Demos. Das ist das Gefährliche an die Faschisten. Der Wolf in Schafspelz kann man nur dazu sagen, wie sie sich kleiden.Zum schluss man kann über die DDR kritisch denken, das dort fehler gemacht wurden, aber in der DDR wurden die Faschisten Verboten, und das Antifaschistische Erbe gewahrt, das ging auch meist von den Kommunisten und Antifaschisten die in der DDR gelebt haben,- aus. MKG Mario



Mario, 02.12.2006 14:38
Anzeige
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz