Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  
Anzeige
Sie können sich hier anmelden
Dieses Board hat 15 Mitglieder
128 Beiträge & 33 Themen
Beiträge der letzten Tage
 die aktuelle politische Entwicklung in Lateinamerika - Eine neue Antwort erstellen Ihre Schreibrechte
Benutzername:
 
Betreff
 

Beitrag:
Grafische Sicherheitsüberprüfung
Um automatische Antworten und Spam zu verhindern, übertragen Sie bitte die Zeichen in das Eingabefeld.

Im Beitrag anzeigen:

 In Antwort aufDiesen Beitrag zitieren
 RE: die aktuelle politische Entwicklung in Lateinamerika

Moin Silvio,

vielen Dank für Deinen sehr umfangreichen Artikel aus der Jungen Welt.

Ja, ich denke auch, daß, wenn die Entwicklung in Venezuela so weitergeht, das venezolanische Volk die Chance hat, zum Sozialismus vorwärtszuschreiten.
Natürlich gibt es auch Sachen, die dem Aufbau des Sozialismus entgegenstehen, ihn zumindest erschweren.
Das eine ist, daß der Präsident Hugo Chávez kein Marxist ist, wie er selber sagte (der Marxismus-Leninismus wäre ein Dogma, meinte er), sondern sich ausdrücklich auf das Christentum beruft. Allerdings achtet er das Wirken von Karl Marx und die marxisitsch-leninistischen Organisationen.
Desweiteren ist es fragwürdig, warum der Staat Aktien von privaten Firmen KAUFT, um sich die Mehrheit und die Entscheidungsgewalt zu sichern. Hier kommt es praktisch zum Ausdruck, daß Hugo Chávez kein Marxist ist, denn ökonomisch und sicher auch politisch notwendig wäre die entschädigungslose Enteignung der Kapitalisten (die Expropriation der Expropriateure...). - Das einzige Argument, was man meiner Meinung nach gelten lassen könnte, um sich nicht radikal für die entschädigungslose Enteignung auszusprechen, wären das Kräfteverhältnis zwischen venezolanischer Arbeiterklasse und der Bourgeoisie einerseits und eine drohende US-Invasion oder eine Entwicklung ähnlich wie in Chile 1973...

Viele Sachen sind aber trotz alledem - gewollt oder ungewollt - dem Marxismus-Leninismus entlehnt, wie zum Beispiel auch - neben der Bildung von kommunalen Räten in den Städten und Gemeinden - die Entwicklung in vielen Betrieben, die in Arbeiterhand sind. Dort wird, wie es beim Aufbau einer sozialistischen Gesellschaft notwendig ist, die Selbstorganisation der Arbeiter gefördert und nach und nach sozialistische Erziehungs- und Arbeitsmethoden entwickelt.
Ich habe mir die DVD "Fünf Fabriken" ( von Dario Azzellini und Oliver Ressler, 2006)gekauft (und natürlich
angesehen), in denen anhand von fünf Beispielen die Umgestaltung der Produktionsweisen und Produktionsbedingungen in Fabriken unter Arbeiterkontrolle geschildert wird.

Wörtlich heißt es auf dem DVD-Cover:

"Ein Film über Mit- und Selbstverwaltung in Venezuela: eine Aluminiumhütte, ein Textilunternehmen, eine Tomaten- eine Kakao und eine Papierfabrik. Gemeinsam ist ihnen die Suche nach besseren Produktions- und Lebensmodellen. Die Mechanismen und Schwierigkeiten der Selbstverwaltung werden ebenso geschildert wie die Produktionsabläufe."

Ich finde den Film sehr informativ und interessant. Vor allem macht er einem Mut und versprüht Hoffnung auf einen neuen Anfang zum Aufbau einer besseren Welt. Ich kann diesen Film wirklich jedem fortschrittlichen Menschen nur empfehlen. (Die Sprache ist zwar spanisch, aber mit deutschen Untertiteln)




Mikro, 28.08.2007 01:36
Anzeige
Xobor Erstelle ein eigenes Forum mit Xobor
Datenschutz